Magazine!

It’s been a very hectic couple of weeks, attempting to secure work, wearing suits, travelling between Berlin & London and having interviews. I’m back in Berlin now, awaiting to hear back…

While my personal life may not be spectacular, ‘the project’ is running along nicely (well, not including finances!). Here is the article which has been published in the October edition of ‘PAGE Magazine’ – It is a German art & design publication, so if there are any Germans out there that could make a coherent translation of the text below, I’d be most appreciative. I also haven’t been able to find a copy of the actual magazine yet, so if you have seen it, or have a copy, a picture or PDF of the article, please contact me!

Never in my wildest dreams, had I thought there would be an article mentioning me alongside the German America’s Cup entrant ‘United Internet Team Germany‘! I hereby challenge Team Germany to a race across the Baltic! 🙂

As for translation, Babelfish will have to do for now…

Wie unsere Warenwelt lebt auch die visuelle Kommunikation vom Kaufen und Verkaufen. Will ich Designleistung verkaufen, mache ich ein B?ɬro auf oder versuche es mit einem Online-Shop. Will ich etwas kaufen, zum Beispiel eine Gestaltungsarbeit, hole ich ein Angebot ein oder … veranstalte einen Designwettbewerb.

Zwei passionierte Segler bieten zur Zeit ihre Yacht zum Gestalten an. Der eine ?ɬber Ebay, der andere ?ɬber einen Wettbewerb. Fangen wir mit letzterem an. Vor ?ɬber einem Jahr entschloss sich der Hobbysegler Ralph Dommermuth f?ɬrs Sportsponsoring. Im Hauptberuf ist Dommermuth Gr?ɬnder und Vorstandsvorsitzender der United Internet AG in Montabaur, besser bekannt f?ɬr ihre Produktnamen 1&1, web.de und GMX. F?ɬr den Marketing-Coup suchte er sich die ?ɬlteste und teuerste Sportveranstaltung der Welt aus: United Internet wird Hauptsponsor des deutschen Teams beim America?ǨѢs Cup.

Rund 15 Millionen ? werden aus der Firmenkasse sozusagen in den Wind gestreut. Damit die Aktion?ɬre sich nicht scharenweise von ihren Papieren trennen, legt Dommermuth noch mal 10 Millionen aus eigener Tasche mit drauf, denn unter 20 Millionen Dollar l?ɬuft nichts im America?ǨѢs Cup.

Mit der Yacht ?ǬGermany I?Ǭ geht 2007 erstmals in der 156-j?ɬhrigen Geschichte des Wettbewerbs ein deutsches Boot an den Start. Noch wird flei???ig an der Technik der Yacht gefeilt. Doch wie das Boot gestaltet sein wird, dar?ɬber soll schon jetzt ein Designwettbewerb entscheiden (Einsendeschluss ist der 31. Oktober). Dem Sieger winkt eine Fahrt als 18. Mann auf dem deutschen Cupper w?ɬhrend der Rennen in der America?ǨѢs Cup-Saison 2007 samt der Reise f?ɬr zwei Personen nach Valencia.

Betrachtet man sich den Prototypen der Yacht in den aktuellen Wettbewerbs-Anzeigen, so wird man schnell der Hauptfeinde einer eleganten Gestaltung gewahr: die Logos der United Internet AG. Nat?ɬrlich soll man sie gut erkennen, das ist der Sinn eines Sport-Sponsorings. Was dann noch zu gestalten bleibt ist eine spannende Frage. Vielleicht belegt das erfolgreichere Designb?ɬro Platz 2 Des Wettbewerbs und kommt daf?ɬr mit einem netten Corporate-Design-Job nach Hause.

Einen anderen Weg beschreitet der deutsch-australische Blogger und Fotograf Nick Jaffe (www.bigoceans.com). Er arbeitet zur Zeit in Berlin und m?ɬ?chte im Mai 2007 mit einem Segelboot vom englischen Southhampton aus ?ɬber Neuseeland in seine Heimat Australien zur?ɬckkehren. ??ber ein Jahr will er per Weblog, Podcast und flickr-Album ?ɬber seine Reise berichten. Und sp?ɬtesten hier wird sein Projekt interessant f?ɬr ein (Sport-)Sponsoring. Zu diesem Zweck bot Jaffe Mitte September das Sponsoring seiner Yacht zum Startpreis von 9174 US-Dollar per Ebay an. Als kreativen Partner konnte er die Berliner Designtruppe eBoy gewinnen, die das Logo oder Art-work des potentiellen Sponsors auf ihre Art k?ɬnstlerisch aufbereiten werden. 10 Prozent der Auktionssumme waren f?ɬr die Umweltorganisation Oceana reserviert, die sich f?ɬr den Schutz der Weltmeere einsetzt.

Leider gab es nach 9 Tagen kein Gebot, aber 650 Besucher haben sich mit der Auktion besch?ɬftigt, darunter auch eine weltweit operierender Autokonzern. Dieser konnte sich ?Ǩ schon aus organisatorischen bzw. rechtlichen Gr?ɬnden ?Ǩ nicht kurzfristig zu einem Ebay-Gebot entschlie???en, hat aber mit Nick Jaffe Kontakt aufgenommen und beseitigt gerade ein paar interne H?ɬrden. Die Chancen stehen also gut, f?ɬr ein Sponsoring und ein sch?ɬ?n gestaltetes Segel von eBoy.

-J?ɬrgen Siebert

Bis dann, Nick